wittelsbuerger.com - Europas erste Adresse für den Westernreitsport
wittelsbuerger.com-Papierservices:
Gen-Tests für Zucht und Erbkrankeiten-Check
 
wittelsbuerger.com
Papierservices
Besucher online
Unsere Services für Sie - damit Sie mehr von Ihrem Pferd haben
Services
Übersicht
Besitzerwechsel
Eintragungen
Deckberichte
FAQ
 
alle Formulare
 
Navigation

zurück
 
Diese Seite ausdrucken
Diese Seite
zu den Favoriten
Diese Seite als Startseite
 
 
 
Kontakt & Feedback
Kontakt &
Feedback


Sitemap & Suchfunktion
Sitemap &
Suchfunktion


zur Startseite

zurück zur
Startseite


 

Für Quarter Horses, Paints und Appaloosas müssen zu unterschiedlichen Gelegenheiten DNA-Tests durchgeführt werden, z.B. zur Eintragung als Deckhengst, zur Elterntier-Verifikation, zur exakten Bestimmung der Fellfarbe oder zur Prüfung auf mögliche Erbkrankheiten. Ohne einen vorliegenden DNA-Test akzeptieren die US-Verbände weder die Deckberichte (Stallion Breeding Reports) noch die daraus resultierenden Fohlen-Eintragungen.

Auch bei Anpaarungen durch künstliche Befruchtung (cooled seemen/frozen semen) sind entsprechende DNA-Tests notwendig, um sicherzustellen, daß Fohlen aus solchen Anpaarungen tatsächlich aus den angegebenen Elterntieren stammen.

Die amerikanischen Verbände akzeptieren bislang nur Tests von US-Laboren (Ausnahme: AQHA bis 31.10.2013), zusätzlich können Sie für eigene Zwecke Fellfarben und Erbkrankheiten wie HERDA, PSSM, GBED, OLWS oder HYPP in Laboren in Deutschland untersuchen lassen. wittelsbuerger.com-Leser erhalten dort 10% Rabatt!


DNA-Tests bei Quarter Horses benötigen

- alle Deckhengste und Zuchtstuten
- alle Fohlen und die Elterntiere aus Anpaarungen durch künstliche Besamung
- zusätzlich benötigen alle Deckhengste den Erbkrankheitentest


DNA-Tests bei Paint Horses benötigen

- alle Deckhengste
- alle Fohlen und die Elterntiere aus Anpaarungen durch künstliche Besamung


DNA-Tests bei Appaloosa benötigen

- alle Deckhengste und Zuchtstuten
- alle Fohlen und die Elterntiere aus Anpaarungen durch künstliche Besamung


Test auf Erbkrankheiten

Alle Pferderassen haben Gendefekte. Durch diese zunehmende Forschung werden immer mehr Gendefekte entdeckt. Um diese Krankheiten langfristig aus der Zucht zu eliminieren, empfiehlt es sich, seine Pferde auf die einzelnen Gendefekte testen zu lassen. Für die US-Verbände müssen diese von einem Labor in den USA durchgeführt werden, für eigene Zwecke biten deutsche Labore solche Tests an (s.u.).


Und so einfach geht´s

Das Procedere ist ganz einfach:

  1. Wir bestellen für Sie ein DNA-Testkit mit Angabe des Namens und der Registrationsnummer des QH/PH/APP
  2.   Sie erhalten dieses mit genauen Anweisungen zur Handhabung. Dabei werden dem Pferd etwa 50 Mähnen- oder Schweifhaare mit der Wurzel entnommen und in einen Umschlag gesteckt. Die Anwesenheit eines Tierarztes o.ä. ist nicht erforderlich.
    Den Umschlag senden Sie uns wieder zu.
  3. Wir schicken die Haare zum Universitätsinstitut der U.C. Davis in Kalifornien/USA bzw. zu dem vom Verband anerkannten Institut,
    wo dort eine DNA-Karte erstellt wird.
  4. Alle Infos gehen zum jeweiligen Zuchtverband (AQHA/APHA/ApHC).

Ohne einen der AQHA/APHA/ApHC vorliegenden DNA-Test werden die Stallion Breeding Reports
und die Fohlen-Eintragungen nicht akzeptiert!

Wichtig: Sollte Ihr Pferd bereits einen anerkannten DNA-Test haben, wird dieser von allen amerikanischen Zuchtverbänden akzeptiert,
ein weiterer DNA-Test ist somit nicht erforderlich!


Hier können Sie Tests direkt bei uns bestellen. Wir benötigen lediglich Namen und Reg.-Nr. Ihres Pferdes.



Labore in Deutschland

Laboklin

Die Laboklin GmbH wurde 1989 als Nachfolgeunternehmen des Instituts für Darmdiagnostik Dr. Flaßhoff (Deutschlands erstes tiermedizinisches Labor) gegründet und erarbeitete sich einen Ruf als das "Labor für Tierärzte". Das Unternehmen in Bad Kissingen hat als einziges Labor die Lizenz der Universität von Minnesota, in Europa PSSM-Tests durchzuführen.

Laboklin GMBH & Co.KG

Dr. Elisabeth Müller

Steubenstraße 4  

D-97688 Bad Kissingen

Tel.: +49 (0)971 / 7202-0
Fax: +49 (0)971 / 68546 

email:  Mueller(at)laboklin.de
www.laboklin.de


Übrigens: wittelsbuerger.com-Leser erhalten Rabatt beim Labor LABOKLIN, mehr dazu erfahren Sie hier!


Aufgrund der steigenden Nachfrage für Gentests zur Vermeidung der Verbreitung der Erbkrankheiten PSSM, GBED, HERDA, HYPP, OLWS etc. erhalten wittelsbuerger.com-Leser ab sofort Rabatt beim Labor LABOKLIN, wenn sie nachweisen, dass sie im w!.com-Leserforum angemeldet sind. Damit muss man nicht mehr zwangsläufig Vereinsmitglied sein, um bevorzugte Konditionen zu erhalten:

PSSM 40.95 Euro zzgl MwSt. (entspricht 10%Rabatt auf den Grundpreis 45.50 Euro netto)
jeder weitere Test auf Erbkrankheiten 38.70 Euro zzgl MwSt. (entspricht 15%Rabatt)

1. Fellfarbe: 40.95 Euro zzgl MwSt. (entspricht 10%Rabatt auf den Grundpreis 45.50 Euro netto)
jeder weitere Test auf Fellfarben 20 Euro zzgl MwSt.

 

Laboklin bietet folgende für American Quarter Horses relevante Tests an:

- HYPP

- GBED

- PSSM

- HERDA

- Fuchsfarbe

- Agouti (Rappe)

- Cream
- Tobiano

- Greying factor



Certagen

Das Team der Certagen ist 1991 aus einer Forschergruppe an der Universität Bonn hervorgegangen und war der erste private Dienstleister in Deutschland, der molekulargenetische Untersuchungen im Tierzuchtbereich anbot.

certagen GmbH
Marie-Curie-Str.1
D-53359 Rheinbach
Tel.: +49 (0)2226 / 8716-00
Fax.: +49 (0)2226 / 8716-04
email: info(at)certagen.de
www.certagen.de

bietet folgende für Quarter Horses relevante Tests an:

-       HYPP

-       HERDA

-       Fuchsfarbe

-       Rappe (Agouti)

-       Cream

-       Tobiano





Mehr zu Erbkrankheiten und den Testmöglichkeiten in Deutschland erfahren Sie auf w!.com hier.


Hyperkaliämische periodische Paralyse (HYPP, Hyperkalemic Periodic Paralysis)
HYPP ist eine errerbte autosomal dominante Generkrankung. Es handelt sich um eine Muskelerkrankung, die durch einen vererbbaren genetischen Defekt verursacht wird und die zu unkontrolliertem Muskelzittern oder starker Muskelschwäche und in schweren Fällen zu Kollaps und/oder Tod führen kann. Nach bisherigen Forschungen besteht dieser Defekt bei manchen Nachkommen des Hengstes Impressive (No. 0767246).

Polysaccharide Storage Myopathy (PSSM)
Ist eine ererbte autosomal dominante Generkrankung, die eine erhöhte Glycogen-Konzentration im Muskelgwebe zur Ursache hat und zu Verkrampfungen, Muskelzucken und/oder abnormale Gangarten führt.

Glykogen Verzweigung Enzym-Mangel (GBED, Glycogen Branching Enzym-Defizienz)
ist eine ererbte autosomal rezessive Erkrankung, welche die Eiweißsysthese unterbricht und Trächtigkeitsverluste, Totgeburten oder bei lebend geborenen Fohlen einen frühen Fohlentod zur Folge hat.

Vererbung equine regional dermal Asthenie (HERDA,Hereditary Equine Regional Dermal Asthenia)
Auch bekannt als Hyperelastosis cutis (HC), ist eine ererbte autosomal rezessive Hauterkrankung, welche die Kollagenfasern schwächt, die die Haut des Pferdes mit dem restlichen Pferdekörper verbindet. Betroffene Pferde können eine brüchige, hypersensible Haut haben, die Risse, Narben und Wunden zur Folge haben. Betroffene Pferde haben auch eine schlechte Wundheilung.

Maligne Hyperthermie (MH)
Ist eine ererbte autosomal dominante Erkrankung mit lebensbedrohlichem Zustand, die gewöhnlich durch die Verabreichung von Narkosesubstanzen ausgelöst wird. Bei anfälligen Pferden wird eine Stoffwechselentgleisung in der Skelettmuskulatur verursacht, welche die Sauerstoffversorgung, die Ausscheidung des Kohlendioxyds, und die Regulierung der Körpertemperatur beeinträchtigt und zum Kollaps oder Tode führt, wenn sie nicht sofort behandelt wird.













Impressum© by wittelsbuerger.com Disclaimer
Bücher zum Thema